Themenbereiche

Funktionelle Schmerztherapie

Krankheiten des Muskel- und Skelettsystems verbunden mit chronischen Schmerzen gehören zu den häufigsten Leiden in Deutschland. Jede fünfte Frau und jeder siebente Mann leidet z.B. unter chronischen Rückeschmerzen (Gesundheitsbericht Deutschland, Robert Koch Institut, 2007). Die klassischen Methoden der Orthopädie bringen den meisten Menschen nicht die erhoffte Heilung, sondern lindern durch die Verschreibung von Schmerzmitteln nur die Schmerzen. Vielen Betroffene konnten wir mit unserem Behandlungskonzept schon zu einer nachhaltigen Schmerzfreiheit verhelfen.

Chronische Schmerzen des Muskel- und Gelenksystems haben sich in den letzten Jahrzehnten zu einem verbreiteten Problem entwickelt. Typisch für diese modernen Zivilisationskrankheiten ist, dass man sie sich im Laufe mehrerer Jahre selbst „erwirbt“. Sie sind in der Regel nicht die Folge einmaliger Ereignisse, wie beispielweise Infektion oder andere äußere Faktoren, sondern werden durch Fehlverhalten, wie falsche Körperhaltung, unzureichende oder einseitige Bewegung, über längere Zeiträume hinweg verursacht. Die Auslöser der Schmerzsymptome und deren Chronifizierung sind vielfältig.

Fehlentwicklungen des Bewegungsapparates werden schon im Kindesalter verursacht. In dieser Phase entstehen erste Störungen der Muskel -, Gelenksfunktion, die noch keinen Krankheits-charakter darstellen. Unser Organismus kann Störungen dieser Funktion, zumindest teilweise eine Zeit lang kompensieren und in einem gewissen Umfang regenerieren. Werden diese Funktionsstörungen jedoch nicht beseitig, kommt es zu den bekannten Folgeerkrankungen wie, chronischen Schmerzen in der Muskulatur, Abnutzung und / oder Entzündungen der Gelenke (Arthrose / Arthritis) und im Bereich der Wirbelsäule zu Bandscheibenvorfällen.

weiter lesen

Unser Therapieansatz:
Durch automatisierte falsche Bewegungsabläufe, kommt es als Folge zu muskulären Funktionsstörungen. Muskeln, die wir im Alltag zu wenig einsetzen, passen sich an, indem sie sich abschwächen. Muskeln, die über das erforderliche Maß hinaus beansprucht werden, etwa durch permanente Haltearbeit, verspannen sich, es kommt zu muskulären Dysbalancen. Diese Wechselbeziehung führt zu Störung des Gesamtgefüges des Bewegungsapparates und der Gesamtstatik. Diese Fehlentwicklung lässt sich, wenn erkannt und ganzheitlich und individuell behandelt, umkehren und somit ist ein vitales Leben ohne Schmerz wieder möglich.

Typische muskuläre Schmerzsyndrome die durch unbehandelte muskuläre Funktionsstörungen auftreten sind:

  • Rückenbereich
    • HWS - Syndrom
    • Cervicalsyndrom
    • Facettensyndrom
    • Oberes gekreuztes Syndrom
    • Myogylosen
    • BWS -Syndrom
      • Oberes gekreuztes Syndrom
      • Rundrücken
    • LWS - Syndrom
      • Ischialgien
      • Lumbago
  • Schulter-Nackenbereich
    • Impingement
    • Schulter-Arm-Syndrom
  • Arm
    • Tennisellenbogen
    • Golferellenbogen
  • Becken-Hüftbereich
    • Beckeninstabilität
    • Piriformis-Syndrom
    • Ischialgie
    • Lumbago
  • Kniebereich
    • Läufer Knie (Runner`s Knee)
    • Patellaspitzensymdrom
  • Fußbereich
    • Fersensporn
    • Hallux
    • Ballenbildung

Behandlung:
Die Behandlung von chronischen Schmerzen erfolgt mit einem individuell erstellten Programm mit Übungen zur Verbesserung der muskulären Kraftentwicklung, Verbesserung der Gelenksbeweglichkeit und sensomotorischen Übungen, d. h. Einüben von optimierten Bewegungsabläufen. Die Therapieplanung wird aus einer orthopädischen – kinesiologischen Eingangsuntersuchung abgeleitet, um Ihre ganz individuellen Bewegungsmuster abzuleiten und muskulären Fehlfunktionen zu erkennen. Im Anschluss werden mittels neuromuskulärer Fazilitation und Trainingstherapie die muskulären Fehlfunktionen beseitigt und durch motorisches und sensomotorisches Training die Bewegungsabläufe langfristig optimiert und somit die muskuläre Schmerzsymptomatik beseitigt.

Damit diese Therapie erfolgt hat, ist Ihre eigene aktive Mitarbeit Grundvoraussetzung. Die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt die Behandlungskosten im Regelfall nicht.