Themenbereiche

IRENA

IRENA – Intensivierte Rehabilitations-Nachsorge

„IRENA“ ist ein Nachsorge-Programm der Deutschen Rentenversicherung. Es kann im Anschluss an eine stationäre oder ganztägig ambulante Leistung zur medizinischen Rehabilitation den Versicherten der Deutschen Rentenversicherung vom Ärzteteam zum Ende des Aufenthaltes empfohlen werden.

Die indikationsspezifischen Therapien werden in der Regel als Gruppenleistungen angeboten. Medizinisch sinnvoll ist es, die „IRENA“ möglichst zeitnah zu beginnen, um den nachhaltige Rehabilitationserfolge weiter zu fördern.

Die maximale Anzahl der Termine beträgt 24 Termine bei Krankheiten des Herz-Kreislaufsystems, die innerhalb eines Jahres absolviert werden müssen.

Inhaltlicher und zeitlicher Rahmen, in der die "IRENA" durchgeführt werden kann, werden ebenfalls durch das Ärzteteam empfohlen. Die „IRENA“ kann auch berufsbegleitend (zum Beispiel in den Abendstunden) durchgeführt werden.

Neben „IRENA“ kann auch Rehabilitationssport, wie Herz- und/oder Gefäßsport unterstützend für den Rehabilitationserfolg absolviert werden.

Warum Nachsorge?
Häufig sind Sie nach der 3 oder 4-wöchigen ambulanten oder stationären angiologischen Rehabilitation noch nicht vollständig gesund. Bei operierten Patienten ist unter Umständen die volle Belastbarkeit noch nicht hergestellt. Bei chronisch Kranken ist meist zwar eine deutliche, aber nicht vollständige Besserung der Symptomatik erreicht. Wichtig ist daher, dass die erlernten Übungen nach der Reha regelmäßig fortgeführt werden.

Welches Ziel hat die Nachsorge?
Durch die zeitnahe, direkt im Anschluss an eine stationäre oder ambulante Rehabilitation begonnene Nachsorge werden Sie über einen wesentlich längeren Zeitraum therapiert. Sie sind weiterhin in ärztlicher Obhut und werden von Sportwissenschaftlern und Physiotherapeuten während der Therapieeinheiten begleitet. Die in der Rehabilitation erlernten Übungen werden vertieft, gefestigt und sichern so langfristig den Rehabilitationserfolg und somit Ihre Gesundheit, Unabhängigkeit und Arbeitsfähigkeit.

Was erwartet Sie?
Das Nachsorgeprogramm IRENA umfasst 24 Therapieeinheiten mit einer Dauer von jeweils 90 bis 120 Minuten. Wöchentlich werden 2 bis 3 Therapieeinheiten ärztlich empfohlen. Je nach Diagnose und Verordnung des Reha-Arztes besteht die Nachsorgemaßnahme aus den Einheiten medizinische Trainingstherapie und indikationsbezogenen Gruppentherapien.

Welche Patienten können zu uns kommen und wer stellt den Antrag?
Das Nachsorgeprogramm IRENA der Deutschen Rentenversicherung findet im direkten Anschluss an eine stationäre oder ambulante Rehabilitation statt. Die Empfehlung für eine Nachsorge gibt Ihr behandelnder Arzt in der Rehabilitations-Einrichtung und leitet diese Empfehlung an die Deutsche Rentenversicherung weiter.
Fragen Sie einfach bereits während Ihrer Rehabilitation Ihren zuständigen Rehabilitationsarzt.

Wer übernimmt die Kosten?
Wurde von Ihrem Rehabilitationsarzt eine Empfehlung zur Nachsorge gegeben, so gilt diese gleichzeitig als Kostenzusage. Die Nachsorge ist wie die Rehabilitation für Sie kostenlos.

Gern können Sie sich telefonisch bei uns anmelden.
Unter (030) 30 678 200 beantworten wir Ihnen gern all Ihre Fragen. Sie können auch unser Kontaktformular nutzen. Wir rufen Sie gern zurück!